Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel

Home Sonderthemen Gesundheit 30 Jahre Dermatologie im Zentrum Kiels
14:13 18.07.2018
Bild: Hautärzte Sophienhof

Im Juli dieses Jahres feiert die Hautarztpraxis im Ärztehaus Sophienhof ihr 30-jähriges Bestehen. Gegründet 1988 von Frau Dr. med. Stefanie Denzer-Fürst und Herrn Dr. med. Hartmut Kietzmann steht die Praxis seit Jahren für etablierte Diagnostik und Therapie der unterschiedlichsten Hauterkrankungen.

Im Juli 2007 trat Herr Dr. med. Jan-Ole Busch, der ebenfalls an der Universitätshautklinik Kiel seine Facharztausbildung absolviert hat, die Nachfolge von Frau Dr. med. Denzer-Fürst an. Seit Oktober 2017 hat die Praxis tatkräftige Verstärkung durch Frau Prof. Dr. med. Regine Gläser erhalten, langjährige Oberärztin der Universitäts-Hautklinik Kiel, an der sie auch nach wie vor als Wissenschaftlerin und in der Lehre tätig ist.

Das Jubiläum ist ein guter Anlass zurück zu schauen. Vieles hat sich in den vergangenen 30 Jahren verändert. So hat sich das Spektrum der Krankheitsbilder und der möglichen Diagnostik und Therapien erheblich gewandelt. Eine zunehmende Bedeutung haben die allergischen Erkrankungen erfahren. Sowohl die Kontaktallergien als auch die Allergien auf Pollen, Stäube und Tierhaare haben stark zugenommen. Verfeinerte diagnostischen Verfahren und wirksamere weiterentwickelte Therapien erlauben uns heute nicht nur die Symptomatik der betroffenen Patienten zu lindern bzw. zu beseitigen, in vielen Fällen kann die Erkrankung auch komplett zur Ausheilung gebracht werden. Zum Beispiel kann die Behandlung eines allergischen Schnupfens heute mit moderner Immuntherapie zur dauerhaften Beschwerdefreiheit führen und gleichzeitig das Entstehen eines allergischen Asthmas verhindert werden.

Leider haben auch die Hautkrebserkrankungen in den letzten Jahren stark zugenommen. So ist die Prophylaxe, Früherkennung und Therapie von hellem und dunklem Hautkrebs sowie deren Vorstufen zu einem Schwerpunkt der Praxis geworden. Neue diagnostische Verfahren, wie Auflichtmikroskopie und digitale Bilddokumentationen von suspekten Hautveränderungen, erlauben in den meisten Fällen eine exakte und frühzeitige Diagnosestellung, wodurch die betroffenen Patienten rechtzeitig einer kurativen Therapie zugeführt werden können.

Auf Seite der Behandlungsmöglichkeiten sind neben hochwirksamen Lokaltherapeutika und konventionellen Operationsmethoden besonders Laseranwendungen sowie die Photodynamische Therapie (PDT) zu erwähnen.

Durch die heutzutage möglichen komplexen Behandlungsansätze kann einer ständig wachsenden Hautkrebsrate in der Gesellschaft individuell wirksam begegnet werden und die Prognose bösartiger Hauterkrankungen erheblich verbessert werden.

Gefragt sind in den letzten Jahren auch ästhetische Leistungen wie beispielsweise die Faltentherapie mit Botulinumtoxin (Botox) oder die Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure. Diese Verfahren werden daher ebenso in der Praxis angeboten wie spezielle Lasermethoden zur Beseitigung von sogenannten Altersflecken und Gefäßerweiterungen, z.B. Blutschwämmchen oder Couperose. In der Praxis wird besonders darauf geachtet, dass keine unrealistischen Erwartungen geschürt werden oder auffallende Eingriffe in das natürliche Erscheinungsbild erfolgen. Stattdessen soll eine sanfte Entspannung der Haut stattfinden und damit auch das Wohlbefinden der Betroffenen gesteigert werden. Dazu bieten wir den Patientinnen und Patienten auch neuere, effektive Behandlungsprogramme im Bereich der medizinischen Kosmetik an, u.a. verschiedene Arten von Hautpeelings, Bindegewebsmassagen und hautberuhigende Pflegemaßnahmen, durch die Heilungsprozesse unterstützt und die Behandlungsdauer von Hauterkrankungen verkürzt werden kann.

Nicht unerwähnt bleiben darf die zunehmende Zahl von Berufserkrankungen, deren Behandlung und Prävention auch in unserer Praxis einen breiten Raum einnimmt. Während früher Kontaktallergien (z.B. bei Frisören und Maurern) im Vordergrund standen, gewinnen heute der helle Hautkrebs und seine Vorstufen bei UV-exponierten Berufen (z.B. Landwirten, Seefahrern, Straßenbauarbeitern, Dachdeckern etc.) zunehmend an Bedeutung. Hier hat, ggf. auch nach Beendigung des Berufes, die zuständige Berufsgenossenschaft für die fachgerechte Behandlung und die Behandlungskosten Sorge zu tragen.

Unser gesamtes Praxisteam bedankt sich für die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit bei allen Patienten, Kollegen in der Niederlassung und in der Klinik sowie allen Partnern in Laboren und Apotheken und freut sich auf die weitere gemeinsame Zukunft. Text: Hautärzte Sophienhof


Gesund, frisch und vital - so wünscht man sich die Haut in jedem Alter. Und mit diesem Anspruch behandelt die Kieler Dermatologin Dr. Dagmar Rohde ihre Patienten nun seit fast 20 Jahren in eigener Praxis.

Durch ihre lange Erfahrung und den großen Fundus ausgewählter Technologien findet die Ärztin Lösungen selbst für anspruchsvolle Hautprobleme. Auch in diesem Jahr wurde sie daher wieder von der Focus-Redaktion zu den besten Schönheitsmedizinern Deutschlands ernannt. Diese Auszeichnung erhielt die Kielerin kontinuierlich seit 2013.

Ihre Spezialgebiete sind die Dermatochirurgie und die Lasermedizin. Sie ist dafür bekannt, neueste Entwicklungen aus Forschung und Technik in ihre Arbeit einfließen zu lassen. Aktuell ist nun ein Laser der neuen Generation im Einsatz: Durch eine den Bedürfnissen der Haut angepasste Impulsdauer wird bei gleichbleibender Effektivität ein Schmerzreiz - wie sonst bei Laserbehandlungen üblich – erst gar nicht ausgelöst, auch eine bislang übliche Gewebereaktion häufig verbunden mit einer gewissen Ausfallzeit bleibt aus. Diese neue Technologie hat zahlreiche Einsatzgebiete. Vor allem bei der Behandlung der entzündlichen Akne und der Rosazea sowie zur Verfeinerung grober Poren und der Hautstruktur sieht Dr. Rohde große Vorteile für Ihre Patienten. Dabei steht für sie die Gesundheit der Haut immer an erster Stelle.

Hautgesundheit hat oberste Priorität: insbesondere die Diagnostik und Behandlung von Hautkrebs und seinen Vorstufen. Auch hier setzt sie neueste EDV-gestützte Diagnosetechniken ein, mit denen sie verdächtige Pigmentmale und hellen Hautkrebs schon in frühem Stadium erkennt. Damit bietet sie in ihrer Praxis den derzeit höchstmöglichen Diagnose- und Präventionsstandard.

Hauterneuerung durch Stimulation. Geht es um Fragen der Ästhetik, setzt die Hautärztin ebenfalls auf innovative Verfahren. Denn die ästhetische Medizin hat entscheidende Fortschritte gemacht. Durch Einsatz moderner Technologien werden körpereigene, regenerative Prozesse stimuliert. Die Haut wird zur Produktion neuer Zellen und Kollagen angeregt, Haarwurzeln werden neu aktiviert, Pigmente abgetragen, fleckige Haut wird ebenmäßiger und der Teint frischer. „Wird die Haut entsprechend stimuliert, leistet sie die Verjüngung selbst.“ Das sind keine Zaubereien, sondern die Ergebnisse bewährter Verfahren wie u.a. plättchenaktiviertes Plasma (PRP), Thermi tightR, UltherapyR, PlexRR, TIXELR, Needling, Carboxy- und Mesotherapie, Regenera activaR etc. Je nach Hautbefund und gewünschtem Behandlungsergebnis wählt Dr. Rohde die entsprechenden Methoden für deutliche und langanhaltende Verbesserungen – auch ohne OP.

Klare Konturen an Hals und Kinn. Jedoch nicht nur das Hautbild trägt zu einer vitalen und jung wirkenden Erscheinung bei: „Viele Patientinnen können zurecht ihre Falten gut akzeptieren, aber nicht die nachlassende Kontur von Hals und Kinnlinie“, so Dr. Rohde.

Da die Resultate der heutigen Dermatochirurgie rein gar nichts mehr mit den künstlichen Ergebnissen früherer Jahre zu tun hat, rät sie durchaus zum Facelift, der Weg dahin sei gar nicht so schwer. „Richtig Freude bereitet meinen Patienten die schonende OP-Methode Short Scar, denn es gibt nur kurze Ausfallzeiten und natürliche Ergebnisse.“ Das Alter spiele dabei keine Rolle. Auch als zweiter Eingriff sei die Methode gut geeignet, wenn das erste Facelift 15 Jahre oder länger zurückliegt. Am häufi gsten wird die Lidstraffung nachgefragt, denn sie sorgt auch schon in jüngeren Jahren für einen wacheren, frischeren Blick – das A und O für ein positives Auftreten. Beruflich oder privat.

Die allgemeingültige Therapie hin zum schöneren Spiegelbild gibt es also nicht. Ihre Erfahrung über zwei Jahrzehnte ermöglicht es Dr. Rohde aber aus einem großen Repertoire an Verfahren und Technologien auszuwählen. So findet die Dermatologin für jedes individuelle Hautproblem die geeignete und erfolgversprechende Therapie. Text: A.L.

Dr. med. Dagmar Rohde
Exerzierplatz 32
24103 Kiel
Tel.: 0431 9877200

www.dr-rohde-kiel.de
Datenschutz