Menü
Anmelden
Wetter bedeckt
15°/12°bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel

Startseite
12:03 13.09.2021
Janine Loell und Thorsten Schlüter sind für drei weitere Jahre als Vorsitzende bestätigt worden. FOTO: SVENJA PAETSCH

WELLSEE. „Wir haben gemeinsam viel geleistet“: Mit diesen Worten eröffnete der Vorsitzende Thorsten Schlüter die Jahreshauptversammlung des Vereins Handels- und Industriepark Kiel-Wellsee (HIP). Mit 157 Mitgliedern, davon 56 Fördermitglieder, und 24 neuen Mitgliedern seit der letzten Mitgliederversammlung im November 2019 verzeichne der Verein noch immer ein überproportionales Wachstum, freute sich Schlüter. Die erfolgreiche Arbeit des Vorstandes spiegelte sich auch in den Wahlen wider: Thorsten Schlüter wurde einstimmig erneut zum ersten Vorsitzenden gewählt, Janine Loell wurde als zweite Vorsitzende ebenfalls für drei weitere Jahre im Amt bestätigt. Beisitzer wurden Torsten Nielsen, Sebastian Breuß, Thomas Hansen, Uta Scheel, als Kassenprüferin wurde Dagmar Voß wiedergewählt, neu im Amt sind Dominik Regauer und Peter Böhm. Alle Wahlen verliefen einstimmig. Der alte und neue Vorsitzende bedankte sich bei der ehemaligen Klimaschutzmanagerin Désirée Woinowski, die eine „ganz, ganz tolle“ Arbeit gemacht und viel erreicht habe. „Wir haben in den drei Jahren gemeinsam 2000 Tonnen CO2 eingespart“, sagt Woinowski. „Damit sind wir Vorreiter in Deutschland.“ Sie rief die Mitglieder auf, mit dem Klimaschutz weiterzumachen, „auch für sich selbst, Ihre Mitarbeiter, Ihre Familien.“ Dafür, dass es beim Klimaschutz weiter vorangeht, sorgt seit dem 1. Juli ihr Nachfolger Janik Kaden. „Wir starten mit ‚Nightwalks‘“, erzählt der neue Klimaschutzmanager. „Das sind Betriebsbegehungen außerhalb der normalen Arbeitszeiten, bei denen wir Luftzüge, Beleuchtungen und anderes entdecken können, das die Mitarbeiter im normalen Betrieb nicht wahrnehmen.“ Einen weiteren Schwerpunkt legt Kaden auf „Green IT“ – also auf nachhaltige IT-Ressourcen, zum Beispiel auf Steckdosen mit Schalter oder einen Monitor mit An-/Aus-Schalter. „Außerdem arbeiten wir an einer Mobilitätsuntersuchung:

Wie sieht der Verkehr in und zum Gewerbegebiet aus? Was können wir da in Zukunft vielleicht anders machen?“ Thorsten Schlüter zeigte sich abschließend erfreut über den Stand des Ausbaus der B404 zur A21 zwischen Wellsee und Klein Barkau, speziell über den geplanten Anschluss der Edisonstraße. „Aus totalem Chaos haben wir etwas gemacht, das besser ist als das, was jemals geplant war“, sagt der Vorsitzende. Man habe Druck in alle Richtungen aufgebaut, aber auch gut über alle Gruppen und Parteien hinweg zusammengearbeitet. „Ich bin ziemlich stolz, dass wir das geschafft haben. Das war unser aller Verdienst. Nun muss nur noch gebaut werden.“ Baubeginn ist 2025. svp 
 

3
/
3