Menü
Anmelden
Wetter bedeckt
19°/13°bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel

Startseite
23:08 10.06.2021
Kleingärten liegen besonders in der Corona- Krise voll im Trend. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde und die dazugehörigen Landesverbände würdigen diesen Umstand am morgigen Tag des Gartens. FOTO: PIXABAY

Am morgigen Sonntag, 13. Juni, wird bundesweit wieder der Tag des Gartens gefeiert. Seit 1984 soll dieser Feiertag immer am zweiten Sonntag die Bedeutung des Gartens wieder mehr in das öffentliche Bewusstsein rücken. Der damalige Präsident des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde (BDG), Hans Stephan, hat diesen besonderen Tag ins Leben gerufen. Auf diese Weise soll versucht werden, einer breiten Öffentlichkeit die Freude an einem eigenen (Klein)Garten und an der Natur nahezubringen. Die Veranstalter sind der BDG, die Landesverbände sowie die Unterorganisationen auf Kreis- oder Kommunalebene. Der Tag des Gartens steht in diesem Jahr unter dem Motto „Moderne Tradition – Kleine Gärten voll im Trend“. Und das nicht ohne Grund: Denn in der Corona-Pandemie sind Kleingärten gefragter denn je.

Zahlen aus dem Jahr 2020 des BDG belegen, dass sich die Nachfrage nach Kleingärten im Vergleich zum Vorjahr bundesweit mindestens verdoppelt, in Großstädten wie Berlin, Hamburg und München teilweise sogar vervierfacht hat. „Für viele gibt es derzeit kaum ein größeres Glück als einen Kleingarten zu haben“, sagt BDG-Präsident Dirk Sielmann. „Gerade jetzt zeigt sich auch, wie wichtig die wohnortnahe Lage von Kleingärten ist und welche negativen Folgen eine Verdrängung von Gärten aus den Stadtgebieten hätte.“ Ein Kleingarten ist ein Erholungsort für jede Altersgruppe. Kindern ermöglicht er Begegnungen mit der heimischen Tier- und Pflanzenwelt. Kleingärtner und -gärtnerinnen können Bio-Obst und -gemüse selbst anpflanzen, um sich so teilweise selbst zu versorgen. Neben ihrem individuellen Nutzen wirken sich Gartenanlagen ökologisch positiv aus. Die unbebauten Flächen lassen das Regenwasser versickern, die Sauerstoffproduktion durch Pflanzen sorgt außerdem für frische Luft und verbessert das Stadtklima. bdg
   

1
/
2