Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
6°/2°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel

Home Sonderthemen Gesundheit Gesundheitsstörungen als Folge von Psycho-Dauerstress, Angsterzeugung und reaktiven Depressionen
15:14 10.12.2020
Dr. med. Wolfgang Kühn

An vielen Menschen scheinen die Ereignisse der letzten Monate, einschließlich der von manchen als allzu hart und unverhältnismäßig empfundenen Maßnahmen nicht ganz spurlos vorübergegangen zu sein.  

Neben reaktiven depressiven Zuständen, Existenzängsten, Aggressionen, Erschöpfungszuständen als Stressfolge sowie Phasen schwerster Traurigkeit in Verbindung mit Panik und auch hilfloser Wut infolge verordneter Kontakteinschränkungen bis hin zu suicidalen Tendenzen finden sich auch auf der körperlichen Ebene Funktionsstörungen verschiedenster Art, und zwar durch ein reduziertes Abwehr- und geschwächtes Immunsystem.

Da körperliche Beschwerden häufig als Folge psychischer Belastung zu beobachten sind, finden sich in meiner Praxis in letzter Zeit vermehrt Patienten mit akuten Schmerzzuständen, wie z.B. akuten Rücken- und Kreuzschmerzen, Schulter- und Nacken-Problemen, Störungen des Verdauungstraktes, wie Magen-Schleimhautentzündungen, Reizdarmsyndrom, Divertikulitis und anderen Erkrankungen.

Die Behandlung muss hier einen möglichen psychischen Hintergrund berücksichtigen. Nach einer gezielten Anamnese können beispielsweise eine Testung mit dem Lüscher-Farbtest, der Psychosomatischen Energetik und weiterführende Gespräche im Hinblick auf die einzuschlagende Therapie sinnvoll sein. Hier hat sich eine Therapie mit pflanzlichen Heilmitteln und Homöopathie oft als erfolgreich erwiesen.

Zusätzlich kann eine Testung des vegetativen Nervensystems über die Herzraten-Variabilitätsmessung erfolgen. Damit wird untersucht, ob ein Gleichgewicht zwischen dem „Stressnerv“, dem Sympathicus und dem Entspannungssystem, dem Parasympathicus bzw. Vagus-Nerv besteht. Ein Überwiegen des Sympathicus beinhaltet bestimmte Gesundheitsrisiken. Ein wirksamer Ausgleich kann über Infusionen mit bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln und Aminosäuren erfolgen. Zur effektiven Stärkung des Immunsystems hat sich eine Serie mit hochdosiertem Vit C und ggfs. Glutathion sowie die Einnahme bestimmter Nahrungsergänzungsmittel sehr bewährt. Bei Belastung des Körpers mit bestimmten bereits ausgetesteten Bakterien, Viren oder Pilzen besteht die Möglichkeit einer Behandlung mit der Photonentherapie. Als natürliche Spezies sind wir in Funktionskreise der Natur eingebunden, d.h., dass wir längerfristig ein anderes Verhältnis zu Viren, Bakterien und Pilzen, die uns seit ewigen Zeiten begleiten, finden müssen.

Bei der Behandlung von Magen-Darm-Störungen kann auf eine größere Anzahl von wirksamen Naturheilmitteln zurückgegriffen werden einschließlich der Colon-Hydro-Therapie, einer sanften Darmspülung und Bauchdeckenmassage, um den Darm von Schlackenstoffen zu befreien. Daneben muss auf Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten getestet werden.

Die Darmdiagnostik sollte eine Labortestung der Funktion der Darmepithelien beinhalten, um ein LeakyGut-Syndrom auszuschließen, d.h., eine Undichtigkeit der Darmschleimhaut, wodurch ausscheidungspflichtige Stoffwechselschlacken über eine unphysiologische Rückresorption den Körper immer wieder belasten können.

Zur Therapie von Schmerzzuständen, z.B. Rücken- und Schulter/Nackenbeschwerden eignen sich elektromagnetische Therapie-Verfahren, u.a. mit dem Rehatron-, Arthrotun- oder Clinicmaster-Gerät sowie der Matrix-Rhythmus-Therapie, einer sehr effektiven Behandlungsmethode bei starken Muskelverspannungen, Faszienverklebungen und -entzündungen – einer der Stoßwellentherapie ähnlichen, aber deutlich milderen Therapieform.

Bei stärkeren und anhaltenderen Rückenschmerzen, z.B. auch bei Bandscheibenvorfällen, wird in meiner Praxis die Injektionstherapie perineural mit physiologischer Kochsalzlösung (0,9 % NaCl) eingesetzt, die ich in früheren Beiträgen des öfteren beschrieben habe, wodurch Ödeme,die sehr oft die eigentliche Ursache für den Druck auf die Spinalnerven und damit die Schmerzursache darstellen, relativ schnell abgebaut werden.

Bild- und Textquellen Dr. med. Wolfgang Kühn

Kontakt: Dr. med. Wolfgang Kühn

Arzt für Allgemeinmedizin, Privatpraxis Naturheilverfahren und Homöopathie
Exerzierplatz 7, 24103 Kiel
Telefon 0431-933 80
E-Mail: kuehn.kiel@web.de
www.dr-med-kuehn.de

1
/
2