Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
11°/4°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel

Startseite
10:53 26.03.2021
Alterssichtigkeit oder Grauer Star? Moderne Linsenimplantate geben Betroffenen die Möglichkeit, wieder klar und kontrastreich sehen zu können – von nah bis fern. FOTO: DJD PATIENTENINFO-ABBOTT.DE/ GETTY IMAGES/KUPICOO

Gutes Sehen bedeutet ein großes Stück an Lebensqualität. Denn wenn wir uns auf unsere Augen verlassen können, erfreuen wir uns nicht nur an schönen Farben, sondern fühlen uns im Alltag sicher. Doch auch die Augen sind dem natürlichen Alterungsprozess unterworfen, und das Sehvermögen lässt im Laufe der Jahre nach. Viele kennen das: Um ohne Anstrengung lesen zu können, müssen mit der Zeit Buch, Zeitung oder Smartphone immer weiter weggehalten werden. Häufig korrigieren Betroffene eine solche Alterssichtigkeit zunächst mit einer Lesebrille, was allerdings oft mit Einschränkungen verbunden ist. Zusätzlich zu dieser Presbyopie wird das Sehvermögen bei 90 Prozent der Menschen zwischen dem 65. und 75. Lebensjahr durch eine Trübung der Linse, dem Grauen Star, beeinträchtigt. Das Sehen wird verschwommen. Ohne Behandlung kann die Katarakt zur Erblindung führen. Die getrübte Linse lässt sich allerdings in einer Routineoperation durch das Einsetzen einer Kunstlinse – der Intraokularlinse – ersetzen. Mit dieser Operation bietet sich Patienten die zusätzliche Chance, gleichzeitig eine bestehende Alterssichtigkeit zu beheben.

Durch Voruntersuchungen und Gespräche mit dem Patienten wird beim Augenarzt abgeklärt, welche Linse für ihn infrage kommt. Denn die Anforderungen an moderne Linsen haben sich, auch wegen des alltäglichen Gebrauchs digitaler Geräte, geändert. Wir wollen von der Nähe bis zur Ferne klar und kontrastreich sehen. Moderne Linsen versprechen lückenlos scharfes Sehen in jedem Sehbereich. Selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen können die Patienten besonders kontrastreich und klar sehen. djd