Menü
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel

Home Sonderthemen Gesundheit Schilddrüsenoperationen in der Park-Klinik Kiel
11:07 13.09.2018
Foto: shutterstock

Lange Erfahrung in der Schilddrüsenchirurgie In der Park-Klinik Kiel werden seit 2005 Operationen an der Schilddrüse vorgenommen. Viele Jahre hat Dr. Christian Sellschopp mit hoher Qualität und großer Erfahrung entsprechende Eingriffe durchgeführt.  

Gemeinsam hat er 2013 mit Dr. Christiane Ostermann eine Zweigpraxis des MVZ Chirurgie Wellingdorf in der Park-Klinik etabliert.  

Mittlerweile hat die versierte Chirurgin die operative Tätigkeit übernommen und führt erfolgreich, mit hoher Fallzall die Schilddrüsenoperationen in der modernen Belegklinik am Schrevenpark durch. 

Individuelle Diagnostik und Beratung

Häufig können Auffälligkeiten an der Schilddrüse mit Medikamenten in Form von Schilddrüsenhormonen und Jod behandelt werden. Bei zunehmender Größe oder bei Verdacht auf einen Tumor kann jedoch eine Operation erforderlich sein. In der Park-Klinik wird zunächst ein gründliches, persönliches Beratungsgespräch durchgeführt. Bereits erstellte Ultraschalluntersuchungen, Laborwerte und ggf. szintigraphische Aufnahmen bilden hier die Grundlage für einen individuellen Behandlungsweg. Nicht selten können unnötige Operationen durch die Expertise der spezialisierten Fachärzte vermieden verwenden. 

Ein eingespieltes OP-Team sorgt für Sicherheit

Liegt doch eine Indikation für eine Operation vor, erklärt Frau Dr. Ostermann dem Patienten vorab jeden einzelnen Schritt. Für den Eingriff selber stehen in der Park-Klinik drei hochmoderne Operationssäle und ein entsprechend spezialisiertes Team zur Verfügung. Seit geraumer Zeit wirdein Neuromonotoring eingesetzt, um die Stimmbandfunktion während der Operation zu überprüfen. Möglichst kleine Werkzeuge und das Fingerspitzengefühl der erfahrenen Ärztin sorgen dafür, dass der Eingriff schonend vorgenommen und das Risiko für Komplikationen verringert wird.

Dr. med. Christiane Ostermann MVZ Chirurgie, Belegärztin in der Park-Klinik
Dr. med. Christiane Ostermann MVZ Chirurgie, Belegärztin in der Park-Klinik
Dr. med. Christian Sellschopp MVZ Chirurgie
Dr. med. Christian Sellschopp MVZ Chirurgie

Leitliniengetreue Behandlung

Die Sicherheit der Patientin hat für alle beteiligten Ärzte und das Pflegepersonal höchste Priorität. Neben internen Qualitätszirkeln zum Thema Schilddrüse finden regelmäßige interdisziplinäre Fallkonferenzen statt. Hier setzt sich ein Team aus qualifizierten Internisten, Nuklearmedizinern, Pathologen und Chirurgen zusammen und tauscht sich fachlich aus. Alle Behandlungen werden im Rahmen aktueller Leitlinien durchgeführt. All das sorgt, auch bei komplizierten Krankheitsbildern, für eine optimale medizinische Versorgung.

Gesund werden mit guten Gefühl

Die moderne, ruhige und fast familiäre Atmosphäre der Park-Klinik tragen zu einem entspannten Aufenthalt bei. Das freundliche und aufmerksame Pflegepersonal sowie täglich frisch zubereitete Bio-Mahlzeiten sorgen dafür, dass sich die Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung rundum wohl fühlen. Nicht zuletzt ist das intensiv gelebte Qualitätsmanagement der Park-Klinik Grund für eine sehr hohe Zufriedenheit der Patienten. Foto und Text: Park Klinik

MVZ Chirurgie Kiel Zweigpraxis Park-Klinik
Goethestraße 11, 24116 Kiel
Tel. 0431-5909204
www.chirurgie-kiel.de
www.park-klinik.de

Foto: Dr. Martin Weber, Leiter Abteilung UnfallchirurgieFotograf Timo Wilke 
Foto: Dr. Martin Weber, Leiter Abteilung UnfallchirurgieFotograf Timo Wilke 

Dr. Martin Weber wird zum 1. Oktober die Leitung der Unfallchirurgischen Abteilung im Städtischen Krankenhaus Kiel übernehmen. Der 44-jährige Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie mit Zusatzbezeichnung „Spezielle Unfallchirurgie“ löst damit den bisherigen langjährigen Leiter Dr. Jens Drost nach erfolgreicher Aufbauarbeit ab. Dr. Weber ist seit Juli letzten Jahres als Oberarzt in der Unfallchirurgie tätig. Der gebürtige Mainzer war zuvor an verschiedenen Kliniken des Rhein-Main-Gebietes tätig, unter anderem am Wirbelsäulenzentrum des St. Josefs-Hospitals in Wiesbaden und zuletzt als Chefarztvertreter am Diakonie-Krankenhaus in Ingelheim am Rhein.

Digitales Planungsprogramm für exakte Prothesengröße

Das operative Spektrum wird sich mit dem Wirbelsäulenspezialisten im Städtischen Krankenhaus erweitern. Bisher hatten sich die Unfallchirurgen hauptsächlich um die Versorgung von Knochenbrüchen gekümmert. „Die von uns verwendeten Prothesendesigns haben sich schon über Jahrzehnte als verlässlich bewährt“, so Dr. Weber. Neu ist, dass auch Patienten mit Arthrosebeschwerden der Gelenkersatz angeboten wird. Hierzu kann Dr. Weber auf eine umfangreiche Ausbildung und Erfahrung zurückblicken: den Umgang mit Gelenkprothesen hat er bei Prof. Peter Kirschner in Mainz, einem der erfahrensten Endoprothetik-Experten in Deutschland gelernt. „Um den Einsatz der Prothesen genau zu planen, verfügen wir seit einem halben Jahr über ein digitales Planungsprogramm, mit dessen Hilfe wir anhand der Röntgenaufnahmen die notwendige Prothesengröße vorausberechnen können, um somit die exakten, natürlichen Verhältnisse wiederherzustellen“.

Ein weiterer Schwerpunkt wird die Wirbelsäule sein. „Neben der wenig belastenden Zementauffüllung eines wegen Osteoporose eingebrochenen und schmerzhaften Wirbels, können wir eine breite Palette an stabilisierenden Verfahren mit Schrauben und Stäben einsetzen, um auch komplexere Brüche oder auch abnutzungsbedingtes Wirbelgleiten zu behandeln“, betont Dr. Weber. So konnten schon im vergangenen Jahr bei einer großen Patientenzahl Schmerzen gelindert, Mobilität erhalten oder wiederhergestellt werden und damit zu mehr Lebensqualität beigetragen werden.

Aufklärende Gespräche und gemeinsame Entscheidungen mit dem Patienten

Das alles ist ein Gesamtkonzept miteingebunden: „Das fängt bei der genauen Untersuchung und verständlichen Erläuterung in der Sprechstunde an. Besonderen Wert legen wir in jedem Fall auf das aufklärende Gespräch, in dem alle Behandlungsmöglichkeiten dargelegt und gemeinsam entschieden wird.“ Nicht selten lasse sich dadurch eine Beschwerdeursache herausfinden, die besser zunächst mit konservativen Mitteln wie Krankengymnastik und Bewegung angegangen werde - nicht jeder Patient bekomme automatisch einen Operationstermin. 

Trotz der Größe des Hauses sind die Wege aufgrund einer guten interdisziplinären, d.h. klinikübergreifende Zusammenarbeit kurz, was den Patienten zu Gute kommt. Ein besonders enger Kontakt besteht im Rahmen des erst kürzlich zertifizierten Zentrums für Alterstraumatologie mit der Geriatrischen Klink. „Wir können unseren Patienten, die das 70. Lebensjahr überschritten haben, umittelbar nach der Akutphase einer Operation eine qualifizierte Weiterbehandlung mit intensiver Krankengymnastik zur Wiedererlangung der Alltagskompetenzen im Rahmen der Geriatrischen Komplexbehandlung sogar auf der gleichen Station anbieten. Das ist ein entscheidender Pluspunkt, gerade auch im Hinblick auf die Angebotserweiterung um die Versorgung von Hüft- und Schultergelenksarthrosen oder verschleißbedingter Rückenbeschwerden“.

Leiter Unfallchirurgie
Dr. Martin Weber
Kontakt: 0431 1697-1699
martin.weber@krankenhaus-kiel.de

2
/
2
Datenschutz