Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel

Home Sonderthemen Wirtschaft & Geschäftswelt Stromlose Weichwasseranlagen
14:15 10.09.2018
Eine Weichwasseranlage ist in der Regel in zwei Stunde installiert. FOTO: CHRISTIANE MÜNSTER

Enthärtungsanlagen liefern beste Wasserqualität. Sie bewahren so in Bad und Küche die Armaturen, Becken und Fliesen vor Kalkablagerungen. Gleiches gilt natürlich ebenso für Waschmaschine oder Kaffeemaschine. Gespart werden dadurch Kosten bei Reinigungsmitteln, Instandhaltung und – ganz wichtig – bei der Energie. Denn ein Millimeter Kalk verursacht zehn Prozent mehr Energiekosten bei der Heißwasseraufbereitung. Nicht zu vergessen: eine deutlich geringere Arbeit und weniger Zeitaufwand bei der Hausarbeit. Mehr noch: Das Duschen wird durch das spürbar weiche Wasser zu einem ganz neuen Erlebnis. Inder Regel ist eine solche Weichwasseranlage in zwei Stunde installiert – alles aus einer Hand von Wassertechnik Böhm aus Lütjenburg. Die Mitarbeiter beraten gerne und unverbindlich über die Möglichkeiten einer Weichwasseranlage für zu Hause.

Wassertechnik Böhm
Dierk Böhm e.Kfm
Am Hopfenhof 4, Lütjenburg
Tel. 04381/4158850
www.wassertechnik-boehm.de

Wer bei Permanent-Make-up für die Augenbrauen an dicke, unnatürliche Balken denkt, kennt Microblading noch nicht. „Es ist die überzeugendste Methode, die es derzeit auf dem Markt gibt und erzielt sehr natürliche Ergebnisse“, sagt Ella Roßat, die diese Technik in Neuwittenbek anbietet. Die Farbpigmente werden beim Microblading mit einer sterilen Klinge manuell in die Haut eingearbeitet und zeichnen die Augenbrauen mit feinen zarten Linien nach. „Es sieht wirklich aus wie echte Härchen“, berichtet auch Ella Roßats Kundin Tanja, die Microblading ausprobiert hat. „Was ich auf gar keinen Fall haben wollte, sind diese Augenbrauen-Balken, schrecklich“, berichtet Ella Roßats Kundin Tanja. „Ich fühlte mich von Anfang an sehr gut von ihr beraten und merkte sofort, sie ist ein absoluter Profi für Permantent-Make-up. Das Ergebnis spricht für sich: Es sieht echt toll aus!“ Microblading gibt es schon ab 290 Euro. Als weiteres Highlight finden am Donnerstag, 13. September, und Freitag, 14. September, bei Ella Roßat Aktionstage statt, an denen sich die Kundinnen auf 20 Prozent Rabatt auf Neuanlage von Augenbrauen-Pigmentierung freuen können.

Ella Roßat Kosmetik
Am Bahnhof
24214 Neuwittenbek
Tel. 04346/296171
www.ella-rossat-kosmetik.de


Die Teppichexperten raten zu einer regelmäßigen Wäsche und Imprägnierung des Teppichs. FOTO: HFR
Die Teppichexperten raten zu einer regelmäßigen Wäsche und Imprägnierung des Teppichs. FOTO: HFR

Es lohnt sich schon einmal, seinem Teppich von Zeit zu Zeit eine gründliche Handwäsche nach alter persischer Tradition von einem Fachmann zukommen zu lassen. Erfahrungen und Qualifikation sind für die Teppichwäsche und Teppichreparatur für die Erhaltung der Qualität und das Ergebnis der Instandsetzung eines Teppichs maßgeblich entscheidend. Gewaschen und imprägniert werden sollte ein Teppich regelmäßig. Die Wolle wird sonst durch das verlorene Fett fusselig, zerbrechlich und rau. Die Fachleute von Orientteppich Bachtalo kennen sich mit der Pflege und Reparatur von hochwertigen Orientteppichen aus. „Überzeugen Sie sich selbst von der Qualität von Orientteppich Bachtalo und vereinbaren Sie noch heute einen Termin, um sich unverbindlich zu informieren und beraten zu lassen“, erläutern die Experten von Orientteppich Bachtalo. Ab heute läuft eine besondere Aktion: Wer drei Teppich bei Orientteppich Bachtalo waschen lässt, muss nur zwei Wäschen bezahlen. Zudem gibt es 30 Prozent Rabatt auf alle Reparaturen.

Orientteppich Bachtalo
Sophienblatt 69
Tel. 0431/16074500

Kiel Backstage

In dieser Kolumne berichtet uns Zauberer Jan Martensen (Kieler Urgestein, Gründungsmitglied des Grusellabyrinths, gewählter Lieblingskieler und seit 20 Jahren Vegetarier) über seine Ansichten auf unsere Stadt, die er durch seine vielfältigen Projekte erhält. Eben Kiel Backstage, Kiel „hinter der Bühne“.

Weltmeister

Moin!
Hatten Sie einen guten Sommer? Oder einen wunderbaren? Wir Zauberer haben meistens einen interessanten, weil in den warmen Monaten viele Feste und Festivals gefeiert werden, auf denen wir dann tätig werden. Alle drei Jahre jedoch nehmen wir uns selbst ein wenig mehr Urlaub und reisen in ein anderes Land zur Zauberweltmeisterschaft. Das ist eine schöne Tradition, sie hat mich seit 1997 zum Beispiel nach Dresden geführt (damals noch ziemlich frisch nicht mehr ein anderes Land), nach Blackpool, Rimini, Den Haag oder in diesem Sommer nach Südkorea.

Man trifft dann auf 2000 bis 4000 andere Amateur- und Profizauberkünstler und einige Damen unserer Zunft und ist für eine Woche mit allen quasi durchgehend in ein Kongressgebäude gesperrt. Also freiwillig. Wie auf einer gewöhnlichen Convention gibt es dann Seminare, Vorträge und Händlerstände, teils hochspezialisiert (in Südkorea verkaufte jemand ausschließlich Requisiten aus Glas, ein anderer nur besonders schöne Kartenspiele und so weiter, es war eine Wucht).

Ich habe für mein Schultheater drei sehr poetische Effekte erworben, auf die ich mich sehr freue, unter anderem gibt es ein Schwebekunststück mit… Ne, Moment, das erzähl ich erst später.

Das Herz einer jeden Zauberweltmeisterschaft jedoch ist natürlich aber der Wettbewerb in den verschiedenen Sparten unserer Kunst (zum Beispiel Sprechzauberei, Großillusionen, Kartenkunst etc.), dieses Jahr hatten sich in den teilnehmenden Ländern über 100 Nummern qualifiziert und so startete der Kongresstag immer mit mehreren Stunden exzellenter Zauberkunst. Deutschland war gut vertreten, und unsere Zauberer haben sehr gut abgeliefert, es gab zwei zweite Plätze und in der Sparte Sprechzauberei sogar eine Weltmeisterplatzierung. Diese durfte Marc Weide mit nach Hause bringen – den kennen Sie ja wohl aus seiner Fernsehsendung in der ARD. Ansonsten googeln Sie bitte, das ist tatsächlich ein feiner und sehr, sehr witziger Kerl (ähnlich kreativ wie die Ehrlich Brothers, nur eben mit einer richtigen Frisur – kleiner Scherz).

Mein Kieler Kollege und ehemaliger Zauberschüler Jeff de Fire und ich hatten uns übrigens daheim länger nicht gesehen und fanden es zum Schreien komisch, dass wir regelmäßig weit weg und auf andere Kontinente fliegen müssen, um viel Zeit miteinander zu verbringen, obwohl wir eigentlich wenige Hundert Meter auseinander wohnen. Das machen wir in drei Jahren wieder! In Kanada! Schon gebucht. Jeff auch. Ich freue mich!

www.ZaubererJan.de

5
/
17
Datenschutz